Deska zbožba Běše raz sonina, kotraž porno tomu, štož sej tak předstajamy, w małkej, krjechkatej chěžce bydleše. Swojim přećelkam by husto žortujo rjekła, zo je drje Baba Jaga mjez soninami, na čož so wšitcy křiwje smějachu. Soniny su mjenujcy jara žortne a chrobłe stworjenčka, jeničce njemóža tole w bajkach přejara pokazać, dokelž jich role hinak wupołožene su. W bajkach su pak dobre pak złe a to přeco po samsnym wostudłem wašnju. To wone za dosć hłupe maja a tohodla wosebje dźiwe fejty swjeća. Naša sonina běše najchrobliša ze wšěch. Lubuješe, burow mjerzać, najradšo tajkich młodych, kotřiž chcychu runje holcu narěčeć. K tomu by wužiwała jednore triki, kajkež je šulscy hólčecy rady nałožuja. Soninej najlubšej pryzlej běštej swjerbjacy próšk do spódnych cholowow a njewidźomny pjerdźenski zawk na prěnjej zetkance. Jeli ći pacholjo tele činki z dobrym humorom znjesechu a tak jeje test wobstachu, namakachu na přichodne ranje spodźiwnu desku z někajkej pału. Tak bychu wědźeli: su desku zboža dóstali. Trójcy smě so wo desku klepać. Prěnjotnje, zo by so pomoc wuprosyła, jeli lubowanemu čłowjekej swoju lubosć wuznawaš, k druhemu razej spožči pomoc pola prěnjeho zetkanja z přichdonymaj staršimaj a potom pola prěnjeje wulkeje zwady. Je takrjec, wulka dušina podpěra. Po tym je zaso jenož čwak drjewa, kotryž za dźěłanje lena trjebaš. Wosebje rady staraše so sonina w lubjacych, kiž njemějachu sej lochko. To měješe zwjetša z tym činić, zo hólcy hólcow lubowachu a holcy. Ženje nochcyše so jej wěrić, zo by dyrbjało rólu hrać, kotry čłowjek kotreho čłowjeka lubuje. Tele poriki dóstachu přeco wot njeje desku zboža bjez někajkeje žortnjeje próby. A hdyž bě zaso jónu porik wozbožiła, swjećeše w swojej chěžce, zo so cyła budka čumpaše. Ale jeli so nětko prašeće, hač móžemy ju druhy wuhladać: So wě! Wóčce ju přeradźitej. So swjećatej wóčce, kotrejž tebje ze sobu zatorhnujetej, posměwk tajki wočakowacy. Kaž na wobrazu małeje holcy? Nó, snadź to docyły žana wšědna holca na wobrazu njeje, snadź je tola naša sonina? Bjerće so na kedźbu a pomhajće soninje. Nima telko deskow zboža, ćěslće sej Wašu swójsku. Zaleži na Was: Njedajće-li zemrěć lubosć, tak wona budźe žiwa hišće dźensa. Alternatiwnje: Dołhož lubosć wumrěć njedawajće, budźe wona žiwa tež dźensa! — 2 months ago


Das Glücksbrett Es war einmal eine Fee, die, entgegen den üblichen Vorstellungen von Feen, in einem kleinen wackeligen Holzhäuschen wohnte. Ihren Freundinnen gegenüber scherzte sie immer, dass sie eigentlich die Baba Jaga der Feen sei, worauf sich alle schief lachten. Die Feen sind nämlich sehr lustig und frech, nur können sie das in den Märchen nicht zeigen, weil die Rollen anders angelegt sind. In den Märchen sind sie entweder gut oder böse und das dann immer auf dieselbe langweilige Art. Das finden sie natürlich doof und deshalb feiern sie immer besonders wilde Parties. Unsere Fee war die frechste unter ihnen. Sie liebte es, die Bauern zu ärgern, am liebsten ärgerte sie junge Bauern, die gerade ein Mädchen ansprechen wollten. Dabei benutzte sie ganz einfache Schuljungentricks. Ihr Lieblingshit waren Juckpulver in der Unterhose und unsichtbare Pupskissen beim ersten Date. Wenn die Jungen das mit Humor nahmen und so den Test bestanden, fanden sie am anderen Morgen neben ihrem Bett ein komisches Brett mit einer Art Klöppel. Da wussten sie Bescheid: sie hatten das Glücksbrett erhalten. Es darf dreimal geschlagen werden. Einmal, um sich Beistand zu holen, wenn man dem geliebten Menschen die Liebe gesteht, beim zweiten Mal liefert es Unterstützung bei dem ersten Treffen der Eltern und dann beim ersten großen Streit. Es war sozusagen eine mentale Unterstützung. Danach ist es wieder nur ein gewöhnliches Stück Holz das man zur Flachsherstellung benötigt. Besonders gern kümmerte sich die Fee um Liebende, die es nicht einfach hatten. Das hatte meist damit zu tun, dass Jungen liebten und Mädchen. Niemals hatte die Fee verstanden, weshalb es einen Unterschied machen sollte, welche Menschen welche Menschen liebten. Diese Paare erhielten von ihr immer das Glücksbrett, da gab es keine Scherzprobe. Und wenn sie wieder ein Paar glücklich gemacht hatte, feierte sie das natürlich in der Hütte, dass sich die alten Holzbalken bogen. Aber wenn Ihr jetzt fragt, ob man sie manchmal auch sehen kann: ja, natürlich. Ihr Blick verrät sie. Der strahlende Blick, der einen sofort mitreißt, das Lächeln, das so erwartungsvoll ist. Wie auf dem Bild von dem kleinen Mädchen? Nun, vielleicht ist das kein gewöhnliches Mädchen, sondern unsere Fee? Gebt fein Acht und helft der Fee. Sie hat nicht so viele Glücksbretter, zimmert Euch Euer Eigenes. Ihr habt es in der Hand: wenn ihr die Liebe nicht sterben lässt, dann lebt sie noch heute! — 2 months ago


Eine weitere Geschichte hinzufügen ...