Wona so přeco hišće pyta Z nowin „Lausitzer Anzeiger“ z dnja 13. septembra 2005 Bjez jeničkeho slěda zhubi so mała Weronika Meskukojc před 50 lětami. Hačrunjež su za njej w cyłej Łužicy pytali. Wjele čitarjow našich nowin so na to hišće dopomnja, hačkuli běchu tehdom hišće dźěći abo samo hišće na swěće njeběchu. Runje wašnjam a tradicijam, kotrež so wot generacije k generaciji dale dawaja, powědaja so tež stawizny domizny w swójbach přeco zas a zas. Tuta stawizna njeje pak žana bajka, ale surowa wěrnosć  za swójbu tuteje holčki. Jeje posledne foto pokaza ju hišće při pilnym ručnym dźěle (wona je ta prawa wot wobeju holcow w prěnim rynku) Wobraz nasta někotre měsacy před jeje zhubjenjom. Holčka – najmłódše dźěćo wot štyrjoch – hrajkaše sej rady sama na dworje, hdyž runje nječitaše abo nad šulskimi nadawkami njesedźeše. Dwór běše zwjetša začinjeny, tola Weronika běžeše w nazymje tež rady do polow. Wosebje snopy wona lubješe – tajke, kaž su na wobrazu widźeć. Hodźiny dołho móžeše běžeć a běžeć. Staršej, bratřa a sotry hladachu hdys a hdys za nju, ale poprawom njeběše to trjeba wšako so wona přeco zaso nawróći. Nic pak na wonym 15. septembru 1955. W šesćich so wječerješe, ale Weronika njedóńdźe domoj. Wobydlerjo wsy wot to zhoniwši ju pytachu – ale podarmo. Bě, jako by ju zemja póžrěła. Jenož kusk płata so namaka, na kij přiwjazany a do zemje štapany. Kaž chorhojčka zmahowaše we wětřiku. To bě jeje cypjel. Poprawom bě to jenož jednore rubišćo, ale holčka je lubješe a nošeše je, hdyž dom wopušćeše. Tutón płat bě wšitko, štož zawostaji. Nimale wšitko. Přetož hišće wjele lět pozdźišo zbywaše so, jako bychu swójbni a přećeljo ju w polu spěwać  słyšeli – dopomnjujo so, zo wona jara rady spěwaše. Jeje šulske towarški, kotrež pozdźišo  po cyłym kraju studowachu, měnjachu husto, zo su ju w cuzbje mjez ludźimi wuhladali. Ale woni so bohužel mylachu. Jeje staršej, mjez tym we wysokej starobje, přeco na nju čakatej. W nocy stajitej swěčku do wokna, k tomu jeje rubjany cypjel. Timo, Weronicyny starši bratr, kiž bě ze swojej žonu staršiski dwór přewzał, je našemu dźenikej rjekł: „Smy sej přeco napowědali, zo so jej ničo zło načiniło njeje. Njejsmy na złóstnistwo myslili, hewak bychmy hinyli. Smy sej prajili, snano je so někak zabłudźiła, snano do směra Pólskeje šła. Snano je tam nowe žiwjenje započała. To njeby nas zadźiwało, wona bě hižo z dźewjeć lětami zmužita, je dokładnje wědźała, što chce. Jeje cypjel smy jako rozžohnowanje widźeli, jako by nam rjec chcyła „Mějće so rjenje a njestarosće so wo mnje“. To klinči chětro naiwne, ale smy přezjedni, zo je wona hišće žiwa a něhdy so domoj nawróći.“   Tuta stawizna zańdźe z wěstosću do wjele druhich powědkow Łužicy a mała Weronika wostanje za nas žiwa. Njehladajo na to wuprajimy našu próstwu: Jeli maće informacije wo tym, kak a dokal je so holčka zhubiła, přizjewiće so prošu w našej redakciji. — 2 months ago


Noch immer Vermisst Aus dem Lausitzer Anzeiger vom 13. September 2005: Vor fünfzig Jahren verschwand die kleine Veronika Meskuk spurlos. Obwohl quasi die gesamte Oberlausitz nach ihr abgesucht wurde. Vielen unserer Leser wird die Geschichte bekannt sein, auch wenn sie damals noch klein waren oder noch gar nicht auf der Welt. Genauso wie die Traditionen und Bräuche von Generation zu Generation weitergegeben werden, wandern auch die Geschichten der Region durch die Familien. Aber diese Geschichte ist leider kein Märchen, sondern grausame Tatsache für die Familie des Mädchens. Das letzte Foto zeigt sie noch eifrig bei der Handarbeit (sie ist das rechte von den beiden Mädchen in der ersten Reihe). Es wurde wenige Monate vor ihrem Verschwinden aufgenommen. Die Kleine, das jüngste von vier Geschwistern, spielte gern allein im Hof, wenn sie nicht las oder Schulaufgaben machte. Der Hof war meist geschlossen, aber Veronika rannte besonders im Herbst auch gern in die Felder, besonders die Garben hatten es ihr angetan. Anbei finden Sie auch ein Foto von dem Feld, von dem sie verschwand. Stundenlang konnte sie da rennen und rennen. Ihre Eltern und die Geschwister schauten immer mal nach ihr, aber eigentlich war das nicht notwendig, Veronika kam immer wieder heim. Bis auf den 15. September 1955. Um sechs gab es Abendbrot und sie war nicht da. Sofort wurden alle alarmiert, alle suchten nach ihr, doch vergebens. Veronika blieb wie vom Erdboden verschluckt. Nur ein Stück Stoff fand man, sorgfältig an einen Stock gebunden, der in die Erde gerammt worden war. Wie eine Fahne wehte die Leinwand im Wind. Das war ihr Schultertuch. Eigentlich war es wirklich nur ein Stück Leinwand, aber die Kleine liebte es und legte es sich um, wenn sie nach draußen zum Spielen ging. Das war alles, was von ihr blieb. Fast alles. Noch Jahre später glaubten ihre Familie und ihre Freunde, sie im Feld singen zu hören, sie sang sehr gern. Ihre Schulfreunde, die später an Universitäten im ganzen Land studierten, glaubten oft, sie zu sehen. Das stellte sich jedoch bisher immer als Irrtum heraus. Die Eltern, inzwischen hochbetagt, warten immer noch auf sie. Nachts wird ein Licht ins Fenster gestellt, dahinter das Stück Leintuch. Bewunderungswürdig ist die Haltung dieser Familie. Timo, der große Bruder, der mit seiner Frau den Hof der Eltern übernahm, sagte uns gegenüber: „Wir haben uns immer eingeredet, dass ihr nichts Schlimmes passiert ist. Wir sind nie von einem Verbrechen ausgegangen. Das konnten wir nicht, daran wären wir zugrunde gegangen. Wir dachten, sie hätte sich vielleicht verlaufen, irgendwie. Vielleicht ist sie in Richtung Polen gegangen und hat dort ein neues Leben angefangen. Das würde uns nicht wundern, sie war so, auch schon mit neun. Sie hatte Stärke und Entschlossenheit, sie wusste genau, was sie wollte. Das Tuch mit der Fahne haben wir als Zeichen gesehen, als Abschiedsgruß, als wollte sie uns sagen: „Machts gut und macht Euch keine Sorgen um mich.“ Das klingt sehr naiv, aber wir alle sind uns einig, dass sie noch lebt und irgendwann zurückkommt.“ Diese Geschichte wird mit der Zeit sicher mit den vielen anderen Mythen der Oberlausitz verwoben werden, sodass das kleine Mädchen für uns alle weiterlebt. Dennoch hier unsere Bitte: sollten Sie, auch nach so langer Zeit, Informationen über den Verbleib des Kindes haben, melden Sie sich bitte einfach bei unserer Redaktion. — 2 months ago


Eine weitere Geschichte hinzufügen ...